früher begann der tag mit einer schußwunde
wolf wondratscheck

  Startseite
  Über...
  Archiv
  no glory
  Abonnieren
 


 
Links
   anna
   musik
   andré & ich

http://myblog.de/petra.oleum

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
bring mich nach hause

ich zweifle an dir.
ich zweifle an deiner ernsthaftigkeit.
es gibt momente, wenn wir zusammen sind, die sind zucker und licht.
und es gibt momente, da gibts du mir das gefühl nichts wert zu sein.
nicht mal zeit.
dann sagst du mir sachen, die meine festung erschüttern lassen
die mein herz anstupsen, so das es wackelt.
und dann sagst du sachen, die mir anschwung geben. anschwung in die richtung, die von dir wegführt.
diese ungewissheit ist nicht das schlimmste.
das schlimmste bist du.
du bist so wechselseitig.
du legst den schalter um und wieder zurück,
mal bekomme ich alles, mal nichts.
das wäre nicht so schlimm wenn du mir sagen würdest was mich erwartet.
denn ich kann nicht immer wieder auf abstand gehen und mich mit dem ende anfreunden
und dann nachts wieder in deinen armen liegen.
du hast gesagt du warst abweisend zu mir. war dir das bewusst? hast du das mit absicht getan?
WAURM?
wenn du mich nicht in deinem leben und in deinem bett willst, dann darfst du mir nicht sagen das du mich behalten willst!
das darfst du nicht!
27.12.10 19:44


zusatz

sie sagen du bist mein zusatz,

aber das stimmt nicht.

der zusatz setzt voraus, 

dass etwas anderes 

zu einem früheren zeitpunkt

bereits existierte,

aber das stimmt nicht.

ohne dich bin ich nicht ich.

17.11.10 17:51


the dog days are over

dies ist ein offener brief.

 

 

lieber w.

 

du hast die liebe, durch die ich durch muss.

so könnte man alles zusammenfassen. du bist einer der wechselseitigsten,  ungleichmäßigsten menschen die ich kenne. vielleicht liebe ich ja gerade das an dir? du bist manchmal so lieb, so durch und durch gut, das sich mir die schnürsenkel zu herzen verknoten! und dann bist du im nächsten atemzug wieder so ein riesen arsch das ich dir dein bierglas auf den kopf knallen möchte.

weißt du, wenn du MICH auswählen, mich HEIRATEN würdest , nä? wir hätten einen heidenspaß zusammen. wir passen so gut! siehst du das denn nicht ? du bist für mich bester freund, größter feind, liebhaber, alles zusammen! vielleicht passen wir sogar so gut zueinander, dass, wenn wir aufeinanderträfen uns gegenseitig verschlucken würden! hast du davor angst?

wer weiß das schon.

ich wollte dir jedenfalls nur nochmal gesagt haben, dass das gefühl, was du vor einigen jahren einfach so in mir freigesetzt hast GEWALTIG war. also RICHTIG groß. so groß... du kennst es. ich hab dir etwa 86 briefe darüber geschrieben, dass muss ich hier nicht mehr festhalten.

 

ich freue mich, dass du noch da bist, dass ich noch da bin. der rest von mir ist unter einer glasglocke. sie ist von innen beschalgen, weißt du? das war gut! sie ist ein bisschen angestaubt, ein bisschen weiter nach hinten gerückt. jetzt neulich bist du ganz frech einfach hingegangen und hast in einer total lässigen handbewegung ein stück wieder freigelegt. danke du mistkerl! jetzt seh ich es wieder, weiß was sich darunter verbirgt! aber das hast du dir so schön gedacht.... ich werde die glocke nicht anheben! nein! ich werde hier sitzen und warten bis sich wieder etwas staub von außen legt und die glasglocke von innen wieder beschlägt.

weißt du warum sie das tut? beschlagen? weil es verdammt heiß darunter ist. ganz viel energie, die kaum darunter passt. und würde ich die glock lüpfen, nur ein kleines bisschen... naja du ahnst es ja bestimmt.

und das will ich nicht. es hat lange gedauert alles von mir darunter zu stecken.

 

ach w.

ach w.

 

 

27.9.10 10:41


du reibst dich selbst, immer wieder tief in meine wunde.

heute abend werde ich auf eine "willkommen zurück" party gehen.

mit gemischten gefühlen. eigentlich nur nette warme leute da. alle die ich kenne. aber zwei davon... ich fand sie schon zucker.

und er, er war besser, er war zucker geschmolzen, kochend heiß und wieder abgekühlt. karamell. und zucker und karamell sind jetzt ein wir. und ich bin nur noch gast.

 aber so schlimm ist das nicht. 

denn, und weise weise hab ichs prophezeit, ich wollte karamell nicht, weil ich wirklich lust auf etwas süße hatte. sondern nur, weil ich annahm, es sei an der zeit etwas süßes zu essen. weil alle anderen auch ständig mit zucker umgeben sind, sich damit einreiben, ihn in die luft werfen und wieder auf das von freudentränen überströmte gesicht rieseln lassen. es ist hart und pieksig manchmal, aber wenn man die augen schließt und über die eigenen lippen leckt, ist und bleibt es am ende doch immernoch süß. zucker eben.

 

die uni hat mich so verschreckt das ich heute, am sonntag um 8 aufgestanden bin und zur flüchtigen hausfrau mutiert bin. abwasch, wäsche, hausputz. alles erledigt.

ein wunderschönes lied hab ich gefunden.

von einer wunderschönen. ronja sat, schmeißt euch zusammen in einen pool aus alkohol und guckt in der suppe ob etwas gemeinsames von euch darin schwimmt. nein nein, das geht nicht. die wunderschöne ist schon karamell in zucker gerollt.

 

das soll mal reichen für den sonntag. es ist wenig, aber immerhin. 

guckt euch das video an. echt jetzt. es ist super. und das leid todestraurig.

du reibst dich selbst, immerwieder tief in meine wunde. singt die frau.

 

 

 

19.9.10 15:23


cappu + brezel

zu viel zu tun! zu viel zu tun!

 

ich muss noch 5 Hausarbeiten für die Uni machen bis zum 30. 9.!

aber vom 21.-24. bin ich in Frankfurt und morgen fahr ich zu IKEA und am 28. fahr ich nach Oldenburg auf unbestimmte zeit!

AAAAAAAAAH!

ich brauch mal bitte eben 10 Tage mehr im September!

 

achja und geld krig ich nächsten monat auch keins, erst wieder übernächsten. jippiiee. 

atmen. kaffee. weiteratmen.

 zitat jay brannan:

wwjd? he would never fucking stop drinking coffee... he would never stop until his fucking kidneys popped!

 amen.

13.9.10 15:36


Shot a rabbit from the back seat window

wer nicht kann, soll es lassen.

wer nicht kann, soll es lassen.

wer nicht kann, soll es lassen.

 

ich hasse diese nervigen kleinigkeiten!!!!

das knispeln mit den fingernägeln. das hektische ausblasen des rauches, weil man erst seit kurzen damit angefangen hat. das kindische verstellen der stimme am telefon.

es macht mich WAHNSINNIG !!!!

 

 

21.7.10 16:32


zum abwasch war ich zu traurig

nach dem abschied eines besuchs der kleinen schwester fühl ich mich fast als wäre etwas abgerissen. ganz merkwürdig. wahscheinlich weil sie langsam ohne wurzeln ist.

 

ich mag die musik so so so so sehr die ich heut gefunden hab. wiederentdeckt muss ich dazu sagen. das lied hier. das ist nur für anna. denn sie ist die stärkste von uns allen im moment.

wir habens zusammen das erste mal gehört als wir den film " das geheime leben der worte" geguckt haben bei ihr zu haus.

 

 

 

 

19.7.10 16:38


passado o passado

ich hab gestöbert und alte dinge wieder entdeckt. anna hat mich damit angestubst also stammt das hier eigentlich von ihr.

es ist uralt. soviel sei gesagt. ich korrigiere jetzt nichts nach.

 


EMMA


„Wie fühlst du dich? Was hast du die letzte Zeit gemacht?“

„Keine Lust zu erzählen.“

„Ok.“

Sie wunderte sich nicht darüber. Das er sie so seltsam vor den Kopf stieß. Das war nicht das erste Mal. Sie nahm es hin. Ohne Widerworte. Nickte einmal im Geiste und lies ihn dann in Frieden.

Mulmig zog Emma sich ihre Jacke an und erhob sich vom unbequemen Stuhl des Internetcafés.

Geld hatte sie noch übrig. Sogar noch für 2 Stunden. Aber das was sie jetzt am wenigsten wollte, war weiter vor dieser grauen Kiste mit der abgewetzten Tastatur zu hocken.

Nur um auf ein paar freundliche Worte von ihm zu hoffen.

Anrufen wäre viel schöner gewesen. Seine Stimme hören. Die kleinen Späßchen.. Die Idee.. Da ist jemand.. Der mit einem sein will. Aber nein. Telefonieren mochte er nicht. Und um ihn nicht völlig im nichts zu verlieren ging Emma jeden Abend einmal in das Internet Café unter ihrer Wohnung. Müde wickelte sie sich in ihren Schal.

Müde. Das war das einzige Wort das man braucht um sie zu beschreiben.

Sie war es müde sie selbst zu sein. So mittelmäßig. So... genügend.

Irgendwann hatte sie ihn schon mal gesehen. Ganz früher. Hatte sich mit einer Freundin gegen ihn und seine Freunde verschworen. Gegen all die Machos.. Die kaltblütig über alles und jeden urteilten und selber ganz oben mitspielten. In der obersten Liga. Der Schönen.

Irgendwann.. Durch irgendwen... in der grauen Suppe von Menschen die Emma tagein tagaus umgab kam sie ihm näher. Auf einer Party? Ja so muss es wohl gewesen sein.

Er war betrunken. Und sie war es auch. Und sie saßen nebeneinander. Er machte seine Witze und unterhielt die ganze runde. Und irgendwie... war da etwas.. Emma hätte es nicht bemerkt, hätte er nicht für einen unscheinbaren Augenblick, ein Räuspern, ein Schlucken, die Hand auf ihr Knie gelegt. Niemand hatte es gesehen. Wie denn auch. In dem kleinen verrauchten Partykeller. Nur Emma. Sie hatte es gemerkt. Oh ja.

Wie ein Blitz war das gewesen. Aber ein langsamer. Der sich brennend erst durch ihr Bein, dann durch ihren Körper fraß. Plötzlich war Emma hellwach. Sie traute sich nicht zu bewegen, nicht einmal zu atmen. Sie gestattetet sich nur ihre Augen wandern zu lassen, ganz vorsichtig... ohne den Kopf zu senken. Seine Hand lag da. Einfach so. Nicht grob, oder fordern oder gemein. Sondern einfach so. Ganz leicht. Beinahe ohne Gewicht. Geradezu.. Ängstlich.

Der Abend verlief ohne weitere Vorkommnisse. Er nahm weiter keine Notiz von ihr. Emma jedoch fühlte sich, als trüge sie seinen Handabdruck wie ein leuchtendes Mal durch die Nacht.

Irgendwann verlagerte sich die Party nach draußen auf den kleinen Hof.

Die Leute verteilten sich in die Nacht und irgendwann, als Emma aufschaute stand sie allein auf dem dunklen hof. Sie sah sich müde um und entdeckte ihn an der Hauswand lehnen.

Er drückte seine Zigarette im feuchten Gras aus. Emma versteckte ihre kalten Hände in ihrer Jackentasche. Er kam wie selbstverständlich auf sie zu und sah sie an. Sein Blick war nicht zu deuten, aber als er sich langsam auf den Weg machte, folgte Emma ihm ohne zu wissen warum. Sie fühlte nur das es richtig war.

Sie gingen den ganzen Weg bis zu dem Haus seiner Eltern am Ende der Stadt. Sie folgte ihm ohne zu denken. Die Schritte auf Laub und Asphalt waren Musik, die die beiden durch die Nacht begleitete. Emma ging hinter ihm die Stufen zur Haustür hinauf. Von drinnen schien kein Licht durch die Fenster. Er führte sie die Treppe hinauf, dann ans Ende eines Flures. Emma blieb stehen und wartete an der Tür, bis er ans Ende des Zimmer gegangen war und die kleine orangen farbige Nachttischlampe einschaltete.

Das einrasten der Tür, weil es mittlerweile zu regen begonnen hatte. So langsam realisierte Emma einzelne Dinge um sich herum. Ein großes weißes Bett vor der einen Wand des Zimmers.. Schreibtisch und Regal an der anderen. Ein großer Teppich, ebenfalls weiß, auf hellem Holzfußboden. Und mitten in diesem Kokon stand er ihr gegenüber.

Emma glaubte fest daran ihre Stimme verloren zu haben.. Und sie dachte nicht daran zu versuchen sie zurückzugewinnen. Denn jetzt begann er langsam ihr die Jacke auszuziehen.

Vorsichtig legte er sie über einen Stuhl. Dann bückte er sich und knotete die Schuhbänder ihrer Stiefel auf. Als sie aus selbigen schlüpfte berührte sie seine Schulter um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Ihre Finger waren taub.. Sie nahm nur dunkel den Stoff seines Pullovers wahr.

Danach zog er ihr langsam und voller Sorgfalt die Jeans aus und streifte ihr den Pulli über den Kopf. Irgendwann stand sie nur noch im Slip vor ihm. Er wand sich um und nahm ein Tshirt aus seinem Kleiderschrank. Als er ihr dieses anzog hörte sie wie aus weiter ferne eine Stimme nach ihr rufen. Aber sie war wie in Trance und verstand die Worte nicht.

Schließlich warf er die decke zurück bot ihr eine Seite des großen Bettes an.

Emma kroch darunter und sah ihm weiter gebannt zu, wie er sich auch dem grossteil seiner Kleidung entledigte. So langen sie nun da. Die gesichter wenige Zentimeter voneinander entfernt. Unter ihrer decke fühlte Emma die wärme die von ihm ausging.

Und als würde sie der gesamte Abend noch mal überrollen wurde sie plötzlich schrecklich schläfrig. Sie schmiegte sich mit ihrem rücken an seine Brust, griff nach seiner Hand und hielt sie fest mit ihrer unter der Wange. So schliefen sie ein.

Am nächsten morgen war Emma früh aufgewacht. Die Sonne war schon fast aufgegangen.

Lautlos schlüpfte sie aus seinem Bett und zog sich an. Dann ging sie zu seinem Schreibtisch und griff nach einem Notizzettel und Stift.

Auf den Zettel schrieb sie:


Was lässt sich über die Sehnsucht sagen, als dass das Herz ein endloser Fluss aus Sternen ist?


Dann verließ sie hastig das Haus und machte sich auf den Weg.


 

 

17.6.10 21:21


es wird ein guter tag...

 

es wird ein guter tag, wenn es ihre worte sind, die ihn beginnen.

 

15.6.10 11:44


ich falle durch

ja toll, ich kann sehen das du mir wehtust. und ?

fühlst du jetzt den gewinner in dir ?

14.6.10 22:50


schienbein

je mehr man sex and the city guckt, desto mehr fängt man an zu denken wie carrie bradshaw?
14.6.10 21:47


you'll never listen to me

lange her schon wieder, dabei wollt ich doch.

zwei stunden uni geschwänzt. dafür wurden zwei stunden mails geschrieben und wieder gelesen und wieder geschrieben. das war harte herz-arbeit aber auch heilsam.

ich habe grade ein bisschen angst, weil meine neue wohnung nach katzenpisse stinkt. und ich HABE keine katze !

hm.. gleich gehts ab hinter den friedhof, ich hoffe der gestank ist weg wenn ich wieder da bin!

HA! Idee! ich schnüffel auf dem flur! man muss dazu sagen, ich leben neben einer chinesen-wg. ist das jetzt fies? ich hoffe nicht.

 

doch. riechtest bestanden. die grillen/braten/töten irgendwas.

ich habe grade drei lieblingsalben die ich immer und immer wieder höre. auf dem weg zur uni, der zum glück durch einen kleinen park führt, beflügeln mich die lieder regelrecht. auch wenn mir leider neulich morgen eine ratte direkt auf den weg gesprungen ist. sie kam aus dem krankenhaus raus. denkwürdig oder?

die alben sind 1. kate nash 2. xx und 3. joy devison und t&s geteilt. langsam hab ichsa dann auch oft genug gehört, dass ich eine pause brauche.

der mai scheint mir ein monat mit vielen toten und geburtstag zugleich. ganz komisch. ian curtis hatte todestag. peter steele ist tot (im april allerdings schon) und dio ist nu auch futsch.

ich mal mich jetzt an und dann hab ich hoffentlich einen schönen abend. letze woche wurde ich versetzt..  aber mit so einer süßen entschuldigung hinterher, dass ich gerne nochmal umsonst warte

 

in zukunft wieder mehr. nächste woche gibts auch nen frischen lappy. hoffentlich.

19.5.10 20:50


heute war schlimm.

in the dark, i'm just not good at giving relief.
1.3.10 00:58


27.2.10 17:28


weißwein

was ein tag.

 

und noch tiefer in der song-kiste gegraben.

ein glanz stück: jay brannan - lower my gun

 

well, you're just across the table, but we're worlds apart
looking back now, it's clear that we weren't so smart
but you found the lover inside this fighter
and we found god inside a kick ass one nighter

but that was long ago, and I owe you money
but business is slow, sounds kinda funny
hey there you go calling me honey
though I think you know you'll never see me again

in the same old house, two different people
same drops of blood still light the path
to what used to be us hanging in the hallway
now just shreds of paper and shards of glass

well, I'm not in the business of bursting bubbles
but blowing you now takes more gum than I can chew
well, don't press your luck unless you want a pity fuck
but I think that'd be the wrong way to hold on to yesterday


when you burst through the gate, I stood up straight
you poured some wine, I drank yours and mine
then you took my breath and tied up my tongue
yeah, you were the one to lower my gun
you were the one to lower my gun
you were the one to lower my gun

3.2.10 23:02


ich fühle mich bergauf!

ja genau so. heute war schön. ganz früh aufgestanden, um dann mit geschlossenen augen in die dusche zu krabbeln und den tag ganz laaangsam beginnen. bis 11 hab ich dann rumgetrödelt. bei meinem outfit musste ich feststellen, dass mir keine jacke die ich habe mehr gefällt. bzw sehr kombinationsfähig ist. das muss sich ändern !!!

vorschläge werden gerne entgegen genommen. ich suche was sportlich-elegantes in petrol und oder schwarz, wärmend und wasserdicht und das ganze bitte unter 50 euro. geht das? wohl nicht. ich muss mal recherchieren. 

nach einem tip kirschjoghurt frühstück mit 0,1 % fett gings dann ab zur uni. etwas verloren wie immer draußen allein nen kaffee trinken und rauchen, dann ab zum seminar. nette leute waren da zum plauschen und haben mir das gefühl von so. hmmm gegeben. irgendwie wie. naja wie warme socken irgendwie. also, wie das anziehen von dicken socken, nur um dann zu merken dass die füße wirklich langsam warm werden. so war das. spontan auch noch zwei treffen vereinbart. beide zwar zum fleissig sein, aber who knows!

die musikstation spiel rauf und runter den garden state soundtrack. ich bin verliebt. in musik. wirklich. ich würd sagen herzorgasmus, weil das ja grad das gängie ausdrucksmittel zu sein scheint. aber das ist viel mehr. also das triffts nicht. das ist viel langanhaltender, mit vorfreude und nachfreude und dazwischenfreude. so.

zu hause angekommen gabs dann cappu und direkt wieder lappy. schlimm schlimm, ja ja.zum mittag gabs eine köstliche zwiebel-tomaten-paprika-ei-mango-chutney packung auf ketchup-toast. super lecker! gleich muss ich dann nochmal los um die vorräte aufzufüllen.

ich habe festgestellt, dass alle menschen, die ich hier so kennengelernt hab direkt um die ecke wohnen. das scheint mal wieder der große mittelfinger des schicksals zu sein, jetzt wo wir bald ausziehen. naja, ist ja immernoch kassel dann.

ich bin am überlegen inwieweit ich zu zwei mir entfremdeten menschen wieder kontakt aufnehmen soll. die eine hat bei mir nur wut aggression und ein bisschen hass hinterlassen. und hat jetzt mir nix dir nix lieb an die tür geklopft quasi und möchte mal nett plauschen. ich glaube nicht, tim.aber ich weiß halt nicht.

kennt ihr so menschen... denen ihr auf keinen fall persönliche sachen erzählen dürft weil sie sie wie ein messer gegen euch verwenden werden ? aber dennoch nett sind? einfach schlecht.

und die andere. hm naja. ich habs ignoriert bislang, weil das letzte zwischen uns , war stumpf und ich fands nur kacke irgendwie. ich habs bereut bedauert und wollte nur weg. die andere seite scheint aber nicht von unserer freundschaft zurückzuweichen. für mich ist da aber leider schon lange keine freundschaft mehr. sondern es war nur noch so. bäh geh weg. und jetzt? auch wieder eine nette anfrage auf neuen kontakt. ich weiß nicht. ich beschwere mich, das ich einsam bin und das obwohl sie ja irgendwie auf der matte stehen. manno. naja darüber will ich mir auch nicht weiter den kopf zerbrechen. erstmal nicht.

jetzt gehts gleich ab, einkaufen staubsaugen, abwaschen, wäsche aufhängen, und dann heute abend vielleicht noch ein filmchen in ehren oder so.

ich kann colin hay übrigens echt nicht ernst nehmen. seine musik ist schön, die texte gut, aber.... er ist halt immernoch der typ der im leichenschauhaus bei scrubs geträllert hat.

soviel dazu.

 

musik: frou frou

12.1.10 16:27


2.1.10 21:38


dann geht es dir schlecht...

du findest ein lied was du hören solltest... und dann sowas....

 

Still to come,
The worst part and you know it,
There is a numbness,
In your heart and it's growing,

von den großartigen großartigen shins.

was ist dass, wenn man gefragt wird was los ist und warum man so still ist und einem die tränen in die augen schiesen und man schluchzen und weinen muss, aber nicht weiß warum ?


2.1.10 21:13


meine zeit wird kommen im jahr 2010, wenn wir uns wiedersehn

frohes neues, auf uns.

 

geschenke liste:

- ein memoryspiel

- lila schuhe

- nen rock

- nen kosmetik gutschein (schon eingelöst WUHAAAA!!!)

- ne live dvd von KOL

- bettwäsche

- einen persönlichen snoopy kalender

- duschgel und lipbalm von merry cranberry

- kram von decleor für die reife haut ab 20

- die robocop kraus platte ! (endlich !!!)

- eine super handtasche <3

- einen fotoklander bei dem ich spontan in tränen ausgebrochen bin (innerlich)

- baby fotos von den möhrsens

-  nen ohrring (in alter mama tradition nur einen)

-  ... to be continued....

 

ich hab nun beide staffeln trueB. geschaut. irgendwie hat man an diesen freien tagen mehr so ne art tagesplanung wenn man noch div. folgen vor sich hat. dabei ist mir der schauspieler alexander skarsgard EXTREM positiv aufgefallen. aber erst in der zweiten staffel, mit kurzen bzw. kürzeren haaren. ein leckerer multitalentierter schwedischer happen würd ich mal sagen. und dann ist er auch noch der sohn vom großartigen stellan. man man die welt ist klein.

ich hoffe staffel 3 wird schnell produziert. fühlt sich gut an endlich mal eine staffel parallel zum erscheinungsdatum gucken zu können.. und nicht immer diese scheiß jahrespause zwischen den usa und deutschland abwarten zu müssen! ich hoffe das internet macht mir keinen strich durch die rechnung.

also der herr skarsgard junior hat es mir wirklich angetan. so ganz verwegen und tiefsinnig. jetzt musikmäßig erstmal die festplatte aufmöbeln.

zwei dinge noch: der glückskeks hat gesagt "bete für das was du willst und arbeite für was du brauchst" oder so.... und das bleigiessen hat einen baum ergeben was da bedeuten soll, dass ich meinen weg gehen werde. meinen eigenen. das wärs doch mal.

ach ja... noch was zum schmunzeln...

http://www.youtube.com/watch?v=GCkxioDe_vA

2.1.10 00:45


ekel-eier!

danke meine lieben für eure ohren. ihr seid groß. mir geht es schlecht und ihr seid, weit weg, aber trotzdem da, dafür möchte ich euch danken. auch wenn ich angst habe vor den dingen, in den vor allem du, liebes, recht hast. mir ist jetzt schlecht von den ganzen ekel-eiern die ich verputzt hab. eine ganze packung.. heidewitzka.. geht ja schon wieder gut los hier...

die wg ist wieder hell und heimisch und morgen wird wohl hoffentlich ein bisschen dekoriert. ich möchte so gerne lange weg von hier und wieder unter den heimischen tisch krabbeln. jetzt am liebesten.

aber das geht nicht, und vor allem nicht gut.

wenn ich jetzt noch wüsste wo die dvd ist und die externe festplatte, dann wären wenigstnes zwei große fragen dieses abends geklärt.

 

gute nacht ihr prinzen von wales,

ihr könige von england.

30.11.09 23:36


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung